Oliver Kälberer
Humoreske

für Zupfquartett

I. Ritmico
II. Dolce
III. Vivo

Dauer ca. 11 Min.

Die Humoreske entstand 1982 zunächst als einzelner kurzer Satz und ist eines der ersten Werke des Komponisten überhaupt. Angeregt durch die sehr erfolgreiche Uraufführung des ersten Satzes folgten bald zwei weitere. Das vollständige Werk wurde zum ersten Mal beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ aufgeführt und 1983 beim Bundeswettbewerb mit einem ersten Preis und der Auswahl für die Sonderwertung „Zeitgenössische Musik“ ausgezeichnet.

Die Tonsprache orientiert sich noch klar an der traditionellen Dur-Moll-Harmonik, diese wird jedoch oft erweitert durch die Verwendung von chromatischen und Ganzton-Skalen, so dass eine gemäßigt freitonale Wirkung entsteht.

Während dem ersten, tänzerisch-kapriziösen Satz (3/4-Takt) eine klare dreiteilige Form zugrunde liegt, ist der zweite ein langsamer Variationssatz im 5/4-Takt: Das auf einer Ganztonleiter basierende Thema zersetzt sich nach und nach, um am Ende in reinem A-Dur wiederzukehren. Der virtuose letzte Satz ist in einer Art Sonatenhauptsatzform angelegt (zwei gegensätzliche Themen konkurrieren miteinander), jedoch mit einem langsameren, kontrastierenden Mittelteil.

Synkopische, oft „swingende“ Rhythmen prägen das Werk und unterstreichen seinen humorvollen Charakter.